Archive Page 2

Travelblogg – right link

I heard the link from my last article to my travelblog was wrong:

here the right one:

Travelblog

Around the world – or in Laos paradise!

It was my original plan to follow the world cup in check republic a bit on the internet but there is actually places in the world where there is no internet or mobile connection.

In the middle of Laos rainforest it feels like paradise and after 7 hours by boat i stayed with some other travellers in the small rainforest village of Pak Beng. The village got electricity one year ago, has some guesthouses and one bar. But its one of the most beautiful places i have seen in my life along the Malong river a massive river threw Laos rainforest.

How that all came:

The summer was intense! A lot of nice trips, a lot of work – much happened. Some really nice orienteering and holiday weeks in France and Switzerland.

Work was a bit more in the frontfor me  this year why orienteering got a bit more in the background. One of the reasons for that was that i planned this trip this autumn for a long time and now its already almost 2 weeks i am travelling.

The plan is to do a trip for a bit more than 3 months with stations once around the world – starting with 5 weeks in south east asia by myself and Matthias coming in the middle of october to continue with me to Singapur, Australia, Fiji and USA. Already after two weeks in Thailand and Laos i can say that this is one of the greatest things i have ever done in my live every day gaining new experience, getting to know new people.

If you are interested you can follow me on my travelblog.´

www.travellinground.wordpress.com

I also try to put a lot of pictures there! Enjoy!

WOC 2011 – who will be the winners?

Or “Is Selfconfidence in WOC 2011 more important than in other years?”

This is the question I asked myself from the sportpsychological perspective. I won’t run this years WOC but after 2 weeks training camp in this years terrain, some races and especially after what happened in the testraces of the top nations around Annecy and Aix-les-Bains it got more and more interesting for me what will happen at this years WOC – who will be the big winners ? who the losers?

The terrain is obviously more special than the terrain of other WOCs in the last year. Its stony and generally not fast to run, its really difficult – and it seems like many runners have problems to see whats on the map in the terrain and wise versa. And after the “international orienteering community” found out about that “problem” it seems like more teams but especially single people or just groups of runners than ever travel down to France to learn more about the terrain – everybody has the feeling that this WOC needs some special preparation to be good – latest after he/she has run there once.

It’s a special picture at the training camps in france – meeting many different nations on at the parkings coming back from the forest. I cant remember hearing ever more discussing, talking, moaning about a terrain as in France – seeing so many different impressions in the faces of people as there: Some runners obviously had an awful run, already coming swearing and moaning out of the forest, others seem to be more quiet even sad or desperate after the trainings – some come back with a smile finding it adventurous. And the sentence I have heard most there was for sure: “I maybe can walk in this terrain to find stuff but for sure not run”.

But I think its also a special picture what to expect from this years WOC from runners coaches and fans. All seem to expect something special but still seem not totally sure what they should expect.

But what will be the qualities making the world champion world champion this year? Some say this year will be also more luck –people who don’t have so much chance in others will have the chance to be good this year. But I am not so sure about if that’s true – at least for the first places I am quite sure that some other qualities will be the clue:

To the facts we know about the WOC terrain from the training maps and competitions in the last months :

– More people than normal – especially from the top athletes do bigger mistakes than normal – mistakes from 3 to 7 minutes happen now and again – unusual for most other terrains

– The maps seem to be drawn differently than usual for many athletes – even after a few trainings people seem to have problems to see things like in the terrain on the map – it is often discussed that some areas on the WOC training maps are not so good maped.

– Most athletes who have competed there at least more or less successfully told about a in comparison relatively slow running speed during the race to be able to read everything that is important in the terrain and get threw the obstacles on the ground.

– It seems that no one is totally immune against big mistakes there – looking at the international selection races there was no athlete doing no mistakes in the races almost all did even big mistakes. But still: taking the average of the races it was anyway clear that some people (for example Thierry Giourgiou, Daniel Hubmann ) anyway do much better and more stable orienteering than others in the terrain.

So to get an idea what’s important to be good at World Champs could be to look at those people who handle the terrain best at the moment. Of course you could say it’s the same ones who are the big favorites also in other terrains – but I think that’s just true on the first look.

Deviding in the different performance factors in orienteering the theories/solutions could be the following:

– The best/more stable ones could be better runners. Its quite obvious that the running speed itself doesn’t make the difference between good and very good in this terrain. Looking at sprint results or results in other terrain – it is never as varying as in france.

– The best ones could be technically better. Looking at the situation just for a short moment it must be said: yes! that must be the case in such a difficult terrain. And I think that’s also true. But still there are some question marks: In a very difficult training terrain of last years woc people also did mistakes but never as big ones as in france. Taking last years more difficult areas (like Middle Qualification) there were much more people who where technically on the same leverel. Furthermore also some of the technically otherwise very stable people – everyone- is sometimes doing big mistakes in France – it even happens to the Great Chef Thierry Giorgiou sometimes. You could say now that it’s the not so good drawn maps no in france. That is maybe true for just very little parts of very few maps where really everyone has problems. But its still at most competitions the same people finding controls without or just little mistakes. And even when those people did bigger mistakes some of the others found exactly these controls with a concept – so I don’t believe the luck factor. And people notice in a very low running speed that it can be done to navigate and simplify also this terrain.

– I think in this case the third factor – the mental one – will be this year the most important one of course in addition to a very good running performance and general good technical skills. Of course I am saying this because I am a sportpsychologist 🙂 but I think as many people are being on about the same technical and physical level this will be the clue and I think that was already the reason for the big gaps in many testraces.

And from all mental abilities I think the self confidence is in this years WOC more important than ever. Its important at all important competitions for good performance but very especially this year – I think.

To know that you are good in this terrain can help more than ever before before because then you can better avoid biiig mistakes! if you know that you can interpretate the terrain in a good way then you will have the courage to run as fast to read everything necessary in the terrain. If you loose yourself a little bit you will know when you are close to the control that it has to be somewhere close to you and you will see it at least after one or the other minutes but if you just start for one moment doubting about yourself or about the map or something else, not seeing on the map what is in the terrain, thinking you could be totally wrong ,you will start doing big circles. You will have to run out to a certain point and come into the detailed area again but already being unsure that you can find the control. And many of the runners in france have aleady found out that running out and in again can be necessary also sometimes more than once or twice. And then the mistakes are getting bigger and bigger.

Also is it a question of selfconfidence that a runner with selfconfidence knows how high his running speed can be to keep the level of mistakes. The thinking that for this terrain in the training you have to jog but at WOC you will have to run is not logical and those ones who will be the best at WOC will know that their running speed will be enough – even if its not maximum – to be good in this terrain. Others who don’t believe in their abilities will think they have to run faster or will try to take the risk to run faster to succeed which will probably not be the way to success.

But whats to be done in the short time before WOC? Of course many training hours in the terrain can lead to a better self confidence but I think that will not be enough in this special case. Of course athletes are different and some will build up or have already built up there self confidence automatically but I think most also have to work on it to have the knowledge to be good enough. It also needs to be trained in the technical trainings in the WOC terrain because I think it won’t be in the end just the spent hours in the French bush that will lead to the success it will be those hours plus the mental preparation of all the trainings.

It will be exciting to see who will be the best! Maybe the winners will be no surprises, but there will be for sure no one winning the terrain races with low selfconfidence! And shortly behind the winners can happen a lot. Maybe people will afterwards say it was luck if someone unexpected is good – but maybe this runner just had the knowledge that he is good in this terrain which helped him or her 🙂

Von einem Erlebnis zum nächsten…

Ein ganzer Winter ohne Eintrag….sehr schlecht. Keine Zeit, keine Lust und grösser und grösser wird er der Berg an Ereignissen – aber beim Schreiben wurde ich zumindest wieder an die tollen Erlebnisse der letzten Monate errinnert…auch schön 🙂

Zu meiner derzeitigen Lage:

Es geht mir sehr gut. Natürlich so wie es halt ist einmal ein bisschen besser einmal ein bisschen schlechter aber das ganze hält so seine Balance.

Das letzte Jahr war zusammengefasst ja „extraordinary“ erlebnisreich. Meine beiden Studien abgeschlossen, Matthias wurde Weltmeister, und im Herbst habe ich dann auch zu arbeiten begonnen. Teilzeit, bei Scania im Gesundheits- und Sportbereich und ich arbeite großteils mit Dingen die ich gelernt habe und die mich interessieren – also bin ich damit sehr zufrieden. Als ich noch studierte sagten soviele Leute „wart nur geniess die Zeit, wenn du mal arbeitest schaut das ganz anders aus“, aber ich denke dass das auch viel Einstellungssache ist und bisher schaffe ich es ganz gut Arbeit, Training und Freizeit gut zu verbinden und nachdem ich ja in Wien neben dem Studium auch gearbeitet hab hab ich jetzt fast mehr Zeit als vorher für Dinge die mir Spaß machen. Dadurch dass ich jedoch zwischendurch sehr viel unterwegs bin, ist der Teilzeitjob wenn ich da bin dann doch ein Vollzeitjob – die Tatsache dass der Bericht nun 2 Wochen auf seine Veröffentlichung gewartet hat zeigt mein zwischenzeitliches zeitliches Budget…

Ausserdem jagt seit Herbst eigentlich ein Erlebnis das nächste. Nach China im Oktober feierte ich Dezember meine Sponsion in Wien. Es war wirklich eine tolle, stimmungsvolle Feier mit Freunde und Familien die ca. 12 Stunden dauerte und die mir wunderschön in Erinnerung bleiben wird.

Danach dauerte es nicht lang bis es im Dezember zu einem „Skiwochenmarathon“ nach Hause ging. Zuerst eine Woche skilehrern in Filzmoos, dann zwei Wochen mit dem Fürstenfelder Gymnasium auf Skikurs und dann eine Woche mit Matthias Familie in die Schweiz – mehr brauchte mein Skifahrerherz nicht um in den siebenten Himmel aufzusteigen und ich kann mich nicht erinnern in Summe in einer Saison je  coolere Kinder unterrichtet zu haben als heuer 😉 – insgesamt über 40 – irgendwie ein tolles Gefühl dass soviele Kinder nun durch mich (hoffentlich :)) besser skifahren können. Und auch persönlich war mein sportliches Ziel meine Riesenslalomtechnik zu verbessern 🙂 wo ich denke ich schon Fortschritte machen konnte.

Mein alljährlicher Jahresabschluss der mich auf ein gutes neues Jahr einstimmt der Ski-Fackellauf mit den Skilehrern in Filzmoos

auf den Brettern – dahinter der Alletschgletscher

Sonnenaufgang etwas hinter den Wolken aber super schön (aber einer der kältesten Momente des Jahres 🙂

Seit dieser „Winterzeit“ging es aber nicht weniger aufregend weiter. Es wechselten sich Wochen mit viel Arbeit ab mit tollen Traininslagerwochen im Süden. Beinahe zwei Wochen Trainingslager in Gran Canaria mit einem coolen OL-Wettkampf, dem G-Com, der heuer erstmals ausgetragen wurde und ansonsten wirklich super Lauftrainings waren der Anfang.

G-com made by Alison Hill
G-com mit Roque Nublo im Hintergrund made by Alison Hill

Ein Lauftraining beim Roque Nublo

Zwischendrin ging es als Betreuerin zum Öppetspar-Vasalauf (Riesen-Langlaufrennen) einige Stunden nördlich von Stockholm und danach folgte mit 2 Wochen OL-Trainingslager in Portugal mein entgültiger Einstieg in die OL-Saison 2011. Das Trainingslager in Portugal hatte für mich zwei Seiten: einerseits hatte ich eine super erste Woche beim Stützpunkttrainingslager mit dem Schweizer Nationalteam, das mir sehr viel Input gab wie ich mich sporltich weiterentwickeln kann, inder ich jedoch stark verkühlt war und eine etwas durchwachsene zweite Woche mit meinem Verein SNO in der ich Probleme mit meinem linken Fußgelenk bekam und ich am Schluss leider nicht mehr trainieren konnte.

Obwohl das Trainingslager jedoch erst eine Woche her ist gab es inzwischen schon wieder einen Erlebnishöhepunkt und zwar flogen Matthias und ich am Wochenende nach Oslo um uns das Biathlonfinale anzusehen und das war wirklich ein extrem cooles Erlebnis. Zwei Tage Sonnenschein pur, mit tollen Wettkämpfen (schon cool die österreichischen Jungs mal aus 2 Meter Entfernung mitzuerleben) und das in einem der sicher tollsten Biathlon- und Skilanglaufstadien der Welt dem Holmenkollen. In der Pause machten wir auch noch einen Abstecher in den 130m hohen Skisprungturm und ich dann doch recht froh OL-Läuferin und nicht Skispringerin zu sein ;). Nachdem ich vorher noch nie in Oslo war muss ich schon sagen: tolle Stadt mit viel Flair!!



die Stars aus nächster Nähe dahinter die super coole Sprungschanze der heurigen Nordischen WM

Tja ihr seht es läuft gut – doch viell. wäre es doch ratsam meine Homepage jetzt wieder öfter upzudaten 😉

Trainingsmäßig gehts mir ganz gut – obwohl sich Trainingsübermotivation und voller Fokus auf OL abwechselt mit dem Fokus auf vieieielen anderen Dingen und nicht so stark ausgeprägter Trainingsmotivation aber ich denke das mir in den letzten Jahren eh etwas Lockerheit hinsichtlich meines OL-Treibens gefehlt hat und ich denke wenn es mir gelingt die Lockerheit auch in die Wettkampfsaison mitzunehemen und meine einzelnen Wehwehchen noch auszukurieren steht einer tollen OL-Saison mit vielen weiteren Erlebnissen und sportlich für mich persönlich guten Ergebnissen nichts mehr im Wege 🙂

PWT in China – das Highlight 2010

Die 10 Tage die wir in China verbrachten waren voll mit Erlebnissen die mir sicher noch lange in Erinnerung bleiben werden.

Vor ungefähr 10 Jahren war ich schon einmal – damals als Tournee des steir. Knopfharmonikavereines Südliches Burgenland – in Peking und sah ungefähr die gleichen Dinge wie diesmal, nur dass sich inzwischen das meiste sehr verändert hat. Während vor 10 Jahren Coca Cola Tafeln noch erwähnenswert waren hat sich die Stadt seither deutlich in die westliche Richtung verändert und natürlich durch die olympischen Spiele einiges dazu gewonnen. Olympiastadion, Tianmenplatz, verbotene Stadt und chinesische Mauer – zu all dem lässt sich sagen – ES IST RIESIG.

Aber auch alles übrige in dieser Woche war riesig: die Organisation dieses Trips – hier ganz herzlichen Dank an Jaroslav Kacmarcik und seine Mitarbeiter, die nette Truppe, die sozialen Events, das Erlebnis der Läufe! Es war einfach mal etwas ganz anderes mit OL-Läufern aus unterschiedlichsten Ländern eine Woche im Bus zu verbringen und alle „etwas anders“ kennenzulernen – auf österreichisch „a vulle Gaude“

Über die Läufe wurde schon viel geschrieben auch Fotos wurden schon viele online gestellt. Eine Auswahl findet ihr zum Beispiel unter www.migrilli.ch und http://folk.ntnu.no/oysteios/ .

Nun heisst es erstmal in einer Pause etwas Abstand von OL und Training zu nehmen – und danach geht es weiter mit der Vorbereitung für die nächste Saison. Mit der heurigen war ich nicht zufrieden und nächstes Jahr soll sich einiges ändern – im Training, im Umfeld usw. um sowohl physisch als auch psychisch zu wachsen um so groß wie Dwight Howard zu werden 😉  aber daweil heißt es mal SIESTA und meinen neuen Job geniessen.

schwedischer Schlamm – China next

Letzte Woche nahm ich am coolsten Laufrennen teil, das ich kenne – dem Tjurruset.

Ich war nicht angemeldet konnte aber im letzten Moment für einen (unbekannten) Mann starten. Ich machte ein Trainingsrennen daraus- mit vielen Erlebnissen, einem ewig langen Sumpf und in der letzten STartgruppe der Männer mit vielen Irren die sogar Bomben in den Schlamm machten 😉

tolle Fotos gibts auf www.tjurruset.com

                                                                                          Bild Copyright bilder.jomsborg.com

Heute reisen wir noch nach China zur PWT – eine tolle Chance dieses Zeit nach langer Zeit wieder zu besuchen – und zum ersten Mal in Asien (ausser Israel) OL zu machen – ich bin sehr gespannt

Vive la France!

Letztes Wochenende verbrachte ich in Frankreich ein (für mich) Wochenende der etwas anderen Art, aber eines der coolsten OL-Wochenenden seit langem!

Lange hatte ich überlegt ob es gut ist im Weltcup zu starten. Den Flug hatte ich gebucht, aber nach einer recht schlechten Form seit der WM, durch meine Diplomprüfung wenige Trainingsstunden und eine leichte VErletzung die ich mir in Frankreich beim Trainingslager zuzog, beschloss ich die doch sehr lang scheinende Lang auszulassen. Nachdem jedoch sonst alles geplant war und mich der Wc in Frankreich ursprünglich vor allem landschaftlich und geländemäßig reizte entschloss ich mich trotzdem nach Frankreich anzureisen und die nationalen World-RAnking-events zu laufen. Meine Devise war: „Alles mitmachen was mir Spaß macht und mir ein richtig schönes Wochenende zu machen“ – gesagt getan.

Super Wetter – strahlender Sonnenschein das ganze Wochenende, eine tolle Landschaft mit einer wunderschönen Stadt am See mitten in den Bergen und eine tolle, extravagante Organisation – so könnte man dieses Wochenende kurz zusammenfassen.

Als erstes startete ich am Samstag bei der Orientshow. Ich kannte das ganze aus Österreich, wo es ja schon ein Erlebnis war, aber dieses gigantische „Gelände“ für die Orienshow übertraf alles. Kurz zu den Regeln: Es wird ein Parcour mit verschiedenen Objekten (teils Labyrinth) mit sehr vielen Posten aufgebaut. Man hat keine Postenbeschreibung aber muss anhand eines Punktes im Postenring die richtigen Posten anlaufen. Die Bahn ist „sprintähnlich“, aber viel kürzer – in dem Fall ca. 3-5 min.

Die Organisation war riesig und es nahmen wirklich hunderte Leute an diesem Event teil. Zuerst gab es 3 Qualifikationsläufe die jeder absolvieren musste und diese wurden zeitlich zusammengezählt – die besten 8 Damen und Herren von den beiden Heats qualifizierten sich fürs Halbfinale und die besten 4 des Halbfinales (2 aus jedem Halbfinale) fürs Finale.

Die „Orientshow“ machte mir wirklich Spaß und ich kam von Anfang an ganz gut und ohne größere Fehler durch und konnte mich so als 4. meines Heats fürs Halbfinale qualifizieren. Dort zeigte ich aber leider recht Nerven und spätestens nachdem ich den (unerwarteten Schmetterling) 2 Posten lang in die falsche Richtung lief – von 5 zu 9 statt zu 6 – wars mit dem Finale vorbei. Trotzdem ein SUPER Erlebnis dass den OL sicher dem Publikum näher bringt und eine tolle Werbung ist.

Kartenbeispiel Qualilauf

Karte Halbfinale

Das einzig negative am ganzen war dass ich ca. von 13 bis 18 Uhr im Wettkampfzentrum war und ca. jede Stunde oder einandhalbstunden einen „Lauf“ hatte. Danach war es einfach Zeit für ein Essen und so startete ich sehr müde und vollgegessen zum Nachtsprint zu dem ich um 20.30 startete. Aber auch dieser Lauf gefiel mir super – viele Routenwahlen, schwierige und leichtere Passagen. Ich erwischte einige Routen nicht optimal oder schlecht (glaube ich zumindest – leider hatte ich keine Möglichkeit die Routen zu vergleichen) – zumindest Posten 2 und 6 erwischte ich denke ich die schlechtere Route. Ansonsten war ich einfach sehr langsam unterwegs – mit nicht viel Nachterfahrung, einem vollen Bauch, nach seinem Tag und wenig Training kein Wunder.

Umso mehr freute ich mich am nächsten Tag dass ich es schaffte die Langdistanz zu bewältigen. Mit fast 8km und 330 Höhenmetern fehlte eigentlich gar nciht viel für die Weltcupstrecke aber für mich wäre jeder Meter weiter sehr qualvoll gewesen ;). Technisch war vor allem der Anfang nicht wirklich sicher – ich konnte mich aber relativ gut fangen – und ich war sehr froh dass mir über die gesamte Strecke keine „riesigen“ Fehler unterliefen, was ich wie ich nachher im Weltcup beobachtete keine Selbstverständlichkeit war. Beim ersten war ich etwas unsicher, jedoch stand ich kurz still um das Kartenbild zu interpretieren, was die Aufgabe dass ich etwas zu weit rechts sein muss dann sehr schnell löste. Von Posten 1 auf 2 war denke ich der Weg unten nicht schlecht jedoch wäre es doch um einiges schneller gewsen in Richtung strich wegzurennen und erst nach dem Fellsabsprung durch den kleinen Graben runter auf den Weg zu laufen – zusätzlich war ich im Postenraum einen Hügel zu weit links – Zeitverlust insgesamt auf der STrecke fast 4 Minuten. Bei drei war ich etwas zu hoch – korrigierte aber und den vierten suchte ich wieder etwas (war zu früh und von der Richtung her etwas falsch). Die näcshten Posten 5-6 und 7  liefen technisch recht gut. ich denke auch die Route zu 5 war in Ordnung. Nach dem Überlauf wurde es aber nochmal richtig „grausig“ Dornen, Steine, Äste alles war zu finden. ZU neun brauchte ich recht lang – kämpfte mich am Schluss durchs Gemüse – aber suchte ihn nicht , auch die nächsten 3 Posten versuchte ich lieber über etwas Umwege abers icher anzulaufen – was denke ich ganz gut war. Im Ziel war ich dann sehr zufrieden dass ichs ganz OK geschaffe habe  – war dies an diesem TAg für mich nicht von Vornherein klar. Dazu noch der 2. Platz von Matthu – ein (fast) vollkommenes Wochenende (vollkommen wäre es gewesen wenn ich nicht am Sonntag in einer recht upgefuckten Jugendherberge in einem Drogenviertel abgestiegen wäre gg*)

Jetzt folgen OL-Mässig gesehn spannende aber eher FUN-Höhepunkte. Am Samstag gehts zu 25-manna bevor ich am 20. Oktober für eine 9 Tage nach China zur Parkworldtour reise – yepee!

Exhausted but happy…

Was für ein Sommer…es ist so lange her seit meinem letzten Bericht dass ich, um alles zusammenzufassen so viel erzählen müsste, dass es keiner mehr lesen würde, deshalb nur Stichwortmässig.

Der Sommer war lang und ereignisreich. Nach meiner Diplomprüfung (letzer Bericht) folgten viele Highlights: Tirol Qualiläufe, Trainingslager in Trondheim, Urlaub in Södertälje, Studentenwm in Börlänge (SWE), Oringen in Borlänge (SWE), WM in Trondheim (NOR), Urlaub in der Schweiz und Italien, Trainingslager in Frankrach und der Schweiz und finally meine zweite Diplomprüfung und mein Studienabschluss.

Es war ein schöner Sommer aber auch sehr anstrengend und vollgepackt. OL-mässig war er minder erfolgreich – nach einem Übertraining und super Lernstress im Frühjahr gelang es mir nicht in der kurzen Zeit noch wirklich irgendeine Form aufzubauchen – aber ich wollte das beste daraus machen. Leider zeigten sich neben meinen läuferischen Defiziten in manchen Wettkämpfen jedoch auch technisch und mental ziemliche Blackouts. Zusammenfassend war ich mit einigen technisch sehr anspruchsvollen Wettkämpfen bei Oringen und der Sprint-Quali bei der WM sehr bis einigermassen zufrieden die restlichen Läufe waren eher unterdurchschnittlich (vor allem die Mitteldistanzquali bei der WM war zum vergessen – ein technisches Disaster). Nach der Wm war (nach so einem Programm auch logisch) der Ofen aus und ich versuchte das Trainingslager in der Schweiz und Frankreich noch irgendwie zu überstehen und das beste daraus zu machen. IN den nächsten Wochen folgen noch ein paar OL`s für die Seele: den Weltcup in Frankreich habe ich beschlossen auszulassen (in der Form macht das keinen Sinn) aber ich werde dafür im gleichen Gebiet die nationalen Läufe bestreiten und fanen. Eine Woche darauf folgt noch meine erste 25-Manna-STaffel.

Das OL-mäßige Highlight das Sommers war bestimmt der Weltmeistertitel von Matthias. Beim Sprint war ich selbst so no nervös wie nie zuvor selbst in einem Wettkampf – vor allem als es so knapp wurde. Als das Ergebnis dann feststand konnte ich es kaum glauben und es war so cool sich mit ihm zu freuen. Ich hatte fest dran geglaubt dass er eine Medaille holen kann und das es dann gleich mit dem Weltmeistertitel geklappt hat war umso schöner 🙂

Das zweite Highlight für mich (aber im Unibereich) war letzte Woche mein zweiter Studienabschluss. Ich reiste nach Wien um mein zweites STudium, das Sportwissenschaftsstudium mit der Diplomprüfung abzuschliessen. Über 6 Jahre war ich nun an der Uni in Wien und ich war wirklich glücklich nach dem Bachelor in Leistungsport nun auch den Magister in Psychologie und den Magister in Sportwissenschaft abzuschließen. Das Doppelstudium hat mich manchmal zwar sehr gefordert aber im Endeffekt bin ich sehr froh, die zwei sehr unterschiedlichen tollen Fächer – insges. 600 ECTS –  studiert zu haben und dass ich alles relativ problemlos abgeschlossen habe…Die zwei Diplomprüfungen am Schluss waren mit einem Lernstoff von ca. 13 Büchern noch einmal ein ziemliches Stück Arbeit und ich bin sehr erlöst dass ich jetzt erstmal die Bücher wieder in die Ecke stellen darf 🙂

Magistra rer.nat.

Nach einigen harten Wochen konnte ich am Donnerstag meine Diplomprüfung (die erste) positiv absolvieren und somit mein Psychologiestudium abschließen…

Ich hätte nicht gedacht dass alles so schnell geht, aber nachdem ich meine Diplomarbeit Mitte Mai abgegeben hatte ging alles Schlag auf Schlag und ich hatte die Wahl mich statt Oktober noch für Juni für die Diplomprüfung anzumelden. Diese Chance wollte ich nutzen…Die ersten Lernwochen liefen recht gut ich war in Södertälje – konnte in Ruhe lernen und trainieren – sonst hatte ich nichts zu tun. Dann wurde alles jedoch sehr stressig. Bereits bevor die ganze Sache mit der Diplomprüfung klar war hatte ich Flüge gebucht, mich für Läufe angemeldet und ich wollte versuchen alles möglichst gut durchzuziehen. Wir flogen zu den Elitserienläufen nach Lulea, dann zu einem kurzen Trainingslager nach Finnland, wo auch die Nordictour und die Jukola stattfand. Dann ging es zurück mit dem Boot nach Schweden, am Dienstag stand ein weiterer Weltcup der Nordictour am Programm, am Dienstag flog ich dann spät abends heim und nachdem ich meinen Termin für die Prüfung erst ein paar Tage zuvor erfahren hatte wurde alles recht knapp und am Mittwoch Früh stand schon die Prüfung auf dem Programm.

Die OLs dieser Wochen versuchte ich so gut es geht mitzumachen – teilweise gelang mir das teilweise nicht aber vorwiegend stand halbwegs gutes Training und das Bestehen der Prüfung im Vordergrund. Die Nordic-Tour hätte ich mir sparen können, was ich auch getan hätte wenn ich nicht schon angemeldet gewesen wäre – ein total verhauter Lauf mitten in einer Verkühlung in Finnland und ein mit Fehlern durchzogener Sprint waren die Folge. Die Läufe in Lulea waren ein sehr gutes Training – in der Middle machte ich zwar einen riesigen Fehler – das Gelände war aber toll und der Sprint ok. Ein recht guter Lauf gelang mir bei der Jukola – durch die Verkühlung war ich zwar noch recht angeschlagen jedoch konnte ich den Lauf in extrem schwierigem Gelände ohne große Fehler absolvieren und mein Team als dritte Läuferin von Platz 166 auf 127 nach vor laufen.

Seit Mittwoch ist also mein Psychologiestudium Geschichte. Ich habe in den letzten Jahren ja zwei Magisterstudien gleichzeitig gemacht nachdem ich das Bakkalaureat für Leistungssport abgeschlossen hatte. Voraussichtlich im September möchte ich dann noch das zweite Magisterstudium in Sportwissenschaft abschließen aber dies ist nur mehr Draufgabe – ein abgeschlossenes Studium hab ich ja jetzt in der Tasche 🙂

ÖM Gold :)

Letztes Wochenende konnten wir mit den Mädls des Turnvereines Fürstenfeld erstmals in dieser Zusammensetzung Gold holen. Es war unser Ziel heuer besonders gut zu sein und dies ist uns geglückt 🙂

                                                                                                Ursi Kadan, ich und Stephi Killmann

Die Mannschaftsmeisterschaft in Österreich funktioniert folgendermaßen: Es gibt ein Postennetz mit Sammelposten, die von allen 3 Läuferinnen anzulaufen sind. Die restlichen Posten darf man in beliebiger Reihenfolge anlaufen. Obwohl das diesjährige Postennetz sehr komplex schien war die Postenreihenfolge  die wir  für unsere 30 Posten wählten genau dieselbe wie die der Damen des SU Klagenfurt unseren langjährigen Konkurrentinnen. Trotzdem starteten wir sehr gut und lagen nach einiger Zeit einiges vor dieser auf dem 2. Platz liegenden Mannschaft. Zu den letzten beiden Sammelposten schlichen sich aber bei uns ein paar kleine Fehler ein und am Schluss wurde es noch einmal  knapp. Zum vorletzten Posten sahen wir plötzlich die anderen Läuferinnen hinter uns. Zu einem Zielsprint kam es heuer zwar nicht (letztes Jahr waren wir mit 4 Sekunden Abstand zum 2. und 15 Sek Abstand zum ersten 3.) jedoch waren wir schon mit dem Zweitplatzierten gleichzeitig im Zieleinlauf und kamen mit 10 Sekunden Vorsprung dort an.

 Karte Mannschaft:

Ganz besonders cool finde ich dies, da Stephi, Ursi und ich in den Jahren zusammengewachsen sind und die Mannschaft ist jedes Mal ein lustiger  Anlass ist  ohne Diskussionen und bis jetzt sind uns auch Probleme des Wiederfindens erspart geblieben. Das ist nicht selbstverständlich denn die Disziplin hat es nämlich auch so an sich dass es sehr oft zu großen Ruf- und Suchaktionen der Mannschaftsmitglieder im Wald kommt, man Posten vergisst, auslässt oder sonstige lustige Dinge passieren, die dann Gesprächsstoff für lange Zeit sind.

Die Mannschaft war ein Highlight in einer sonst nicht so gut laufenden OL – Zeit für mich. Nach einem Krankheitsausfall im März und April machte ich den Fehler durch möglichst viel und schnelles Training alles versäumte aufholen zu wollen, das vor dem Hintergrund von Stress mit der Diplomarbeit und viel Herumreiserei. Dies führte dazu dass ich mich plötzlich an einem physischen Tiefpunkt befand. Beim Tiomilawochenende merkte ich das gar nichts mehr ging und ich völlig am Sand war – zusätzlich verletzte ich mich wiedermal am Fuß. Reflektierend merkte ich, dass ich schon eine Zeit lang sehr schlecht geschlafen hatte, mich ständig müde fühlte, ich nie richtig gesund war und ich mich ständig irgendwie verletzte – dazu kam dass ich keinen Spaß mehr am OL hatte – vor allem Wettkämpfe machten mich psychisch fertig…Überlastungserscheinungen verschiedenster Art. Nachdem ich diesen Zustand endlich realisiert hatte machte ich mal eine Woche Pause bevor es letzte und diese Woche mit einigen OL-Terminen wie Trainingslager und WM Qualilauf weiterging. Nun (ich werde nicht zur EM fahren) ist es aber wirklich Zeit für ein Stopp!

Ich möchte in den nächsten Wochen Abstand gewinnen und mehr Zeit für mich selbst haben. Zusätzlich hat sich ergeben, dass ich viell. im Juni bereits meine Psychologiediplomprüfung machen kann und für das heißt es auch ordentlich lernen. In zwei Wochen werde ich mit ein paar Freunden ein paar Tage nach Malta fliegen – mal ohne OL…Ich möchte wieder Lust am Training und am Wettkampf bekommen und bis Juli zu den internationalen Wettkämpfen meine Form wieder soweit aufbauen, dass ich wieder zufriedener mit mir selbst sein kein und Spass dran habe! Die Mannschaft war ein guter Anfang 🙂 und Södertälje ist ein super Platz dafür!


nächste Events

keine Events in Planung

Foto des Monats

Statistics

  • 20.873 hits since January 11th, 2010