Archiv für Juli 2014

UNDER PRESSURE….

Football, soccer match. A player shooting on goal. Lights on the

Mit dem Versprechen in Zukunft über spannende sportpsychologische Themen zu bloggen ist es sicher angebracht ein paar Wörter über das letzte Highlight zu verlieren – die WM. Nein es geht nicht um die OL-WM (obwohl es hier bestimmt auch einige interessante Themen gäbe) hat mich doch die Fussball-WM sportpsychologisch noch mehr in ihren Bann gezogen.

Viele ahnen schon wovon ich spreche, das bestimmt legendärste Spiel dieser WM: Deutschland gewinnt 7:1 gegen Brasilien. Wie konnte das passieren? Gut. Man kann darüber diskutieren ob Brasilien als zu stark eingeschätzt wurde, oder darüber ob Sie überhaupt das Potential gehabt hätten zu gewinnen. Aber wie kann das passieren, dass eine der weltbesten Fussballmannschaften so derart von der Rolle ist in dieser Art zu verlieren?

Ich denke, aus mentaler Sicht sind es hier verschiedene Faktoren, die zu berücksichtigen sind:
Einerseits die Tatsache dass ihnen plötzlich zwei ihrer besten Spieler fehlten. Klar, Neymar hätte wahrscheinlich die Deutschen nicht allein aufhalten können, aber der mentale Druck auf die anderen Spieler wird, wenn ein Superstar wegfällt natürlich grösser. Und wenn in einer Mannschaft – in einem Team – wie in einer Kette plötzlich ein zwei Glieder fehlen oder ausgetauscht werden und die anderen Glieder genauso handeln wie bisher ändert sich manchmal die ganze Struktur einer Mannschaft, wenn man als Trainerteam nicht dagegenwirkt und die Spieler sich dementsprechend auf diese Veränderung einstellen.

Das zweite, was sicher schon während der ganzen WM ein Problem für die brasilianische Mannschaft war, ist die Sachorientierung: Die WM im eigenen Land. Im wahrscheinlich fussball-fanatischsten Land der Welt. Der Druck von aussen. Die Medien. Der politische Hintergrund.
Wenn der Captain kurz nach Spielschluss im Interview weinend sagt: Wir wollten nur unser Volk glücklich machen, nur den Menschen, die nichts haben, die benachteiligt sind, etwas geben (nicht der genaue Wortlaut), dann zeigt sich dass das zu weit ging. Wenn man solche Forderungen an sich selbst stellt, wenn das Team das von sich selbst erwartet, kann es nicht gut gehen: Weil das Ziel der Mannschaft muss es allein sein, Fussball zu spielen, ihre technischen Situationen so zu spielen wie sie sie geübt haben – die anderen Dinge müssen von aussen von der Mannschaft abgefangen werden oder zumindest angesprochen werden, wenn man eine gute Leistung bringen möchte. Man kann sich vorstellen, was es für eine Mannschaft für ein Druck ist, zu denken, ihr Land retten zu müssen. Das man dann vergisst wie eine banale Defensivsituation zu bewältigen ist, ist irgendwie verständlich.

Der dritte Punkt ist für mich der wichtigste und hat auch ein bisschen mit den ersten beiden Punkten und ganz viel mit mentaler Vorbereitung zu tun. Wenn ich mich auf so ein grosses Ereignis als Mannschaft vorbereite, und für die brasilianische Fussballnationalmannschaft war das unumstritten seit Jahren das wichtigste Ereignis, dann gehört zur Vorbereitung auch eine (mentale) Vorbereitung auf Ereignisse, die während dem Ereignis schief gehen (oder auch gutgehen) können. Wenn ich mit Athleten sportpsychologisch arbeite ist die Vorbereitung, die Antizipation darauf was passieren kann, ein ganz wichtiger Teil: „Was hab ich zu tun, wenn …“, ist etwas was man in die Vorbereitung miteinbauen muss um unter Druck das richtige zu tun.
Dass der Mannschaft zwei – klar in diesem Fall sehr wichtige – Spieler ausfallen ist etwas, das passieren kann aber noch viel mehr ist ein frühes Gegentor und vielleicht sogar ein zweites etwas das im Fussball jederzeit passieren kann und eine Vorbereitung darauf ist unumgänglich. Eine Überlegung: „Wenn wir früh ein (zwei) Gegentor bekommen, müssen wir uns noch stärker auf unsere jeweiligen Aufgaben konzentrieren, bis wir den Spielfluss wieder finden“ ist unumgänglich und mir ein vollkommenes Rätsel, warum dies nicht passiert ist. Die brasilianische Mannschaft war so vollkommen von der Rolle – spätestens nach dem 2:0 als wie wenn sie sich nie hätten erträumen lassen, dass so etwas passieren kann. Sie machten so gut wie nichts mehr richtig, waren richtig geschockt von der Situation.

Im Nachhinein fragt man sich, wie das passieren konnte. Aber wahrscheinlich war es wie so oft im Leistungssport. Mentale Vorbereitung ist theoretisch wichtig, aber wirklich ehrlich an Problemen die man vermutet zu arbeiten tut man dann doch nicht: Wenn man solche Sachen anspricht, die sich viele denken, könnte Unmut entstehen, man möchte nicht negativ denken. Und vielleicht wurde auch einfach in den wichtigsten Momenten das unangenehme nicht angesprochen und man dachte: Es wird schon gut kommen. Aber es kam eben nicht gut – wie auch ganz selten unvorbereitet bei diesem Druck.

Time goes by – things change…

Another year is over! Another year with no single article on my blog – and the next World Orienteering Championships are about to start.

The first WOC after years i have absolutely no personal connection to – and it feels strange to be back home in Switzerland with everyone going to Italy – strange – but somehow also natural.

After running a few EYOCs, 4 JWOCs, 2 EOCs,  4 WUOCs and 3 WOCs (2008-2010) and some time passing after my last international Championships i 2012 i can with some distance look back to some quite Ok Results and especially many unforgetable moments and people i met during this time – memories and connections that will probably last forrever – starting with a JWOC 2002 in Alicante and finishing with a WUOC 2012 – again in Alicante.
Of course there is sometimes a little wistfulness that i maybe didnt make the best of the talent i showed as a youth runner – but in the end I see now that to get world-class it probably would have been better for me to maybe do at a certain point a little bit less than i did: travel a lot, study two degrees at the same time and additionally work half time – i loved those things and am happy i did them -but  it probably was a bit too much at certain times to really get better as an athlete. Even if i probably wouldnt have believed that of people (coaches…) telling me at the time – i maybe still had enough time for training – but your body also needs to rest some times and as i see it now many of my injuries and also my physical developement would have been much better with a bit more relaxation 😉

WOC 2009 Sprint Quali - Photo: Worldofo - my  runners profile

WOC 2009 Sprint Quali           Photo: Worldofo – my runners profile

In the end everything turned out good tough i must say: Even after slowly and quiet but now quite  definate finishing my carreer as a competitive athlete i still love sports (maybe more various than before) and like to set my own small goals and since Matthias finished his carreer last autumn we know find time for other things we didnt have time for since years – as doing long hiking, road biking, multisport races, more diving, downhill skiing etc.  – its somehow a good feeling to have a few weekends off a year too for a (slowly) getting older married couple 😉

getting married

Happiest day in my life – last year in September – getting married to Matthias                                     (Photo by Matthias Pall)

With stepping back from the athlete side it went really fast for me  to step again into sports on the professional/job side tough. As a sportpsychologist and partly also orienteering coach it went so fast to be suddenly on the  other side – the coaches side:

With our move to switzerland two years ago i started up my own business as a sportpsychologist  – and even if i have to take things step by step (and of course it sometimes feels like going too slow) i am very happy with my job and the progresses with my company after two years especially because of the wonderful coaching sessions, training camps and competitions i could experience in quite a few different sports already (tennis, skiing, shooting, handball, icehockey, MTBO but of course also foot-orienteering) and there is nothing better than supporting athletes that they can show their ability in competitions – which is mostly the main goal in coaching them mentally.

But i also – even if i would have never thought like that – started in orienteering as a coach a little bit. After starting with coaching some austrian juniors as a personal coach i started in the Aargauer Regionalkader – a regional o-squad in switzerland – as a coach 1,5 years ago and i really enjoy it a lot with the athletes and the coaches-team. With Bettina Aebi i also got the chance to give my experience to a young very promising ahlete as a personal coach. With some coaching in the swiss NLZ, leading some fitnesstraining for tennis players, organising teambuilidng competitions – (teamchallenge.ch/at) with Matthias in Switzerland and Austria and even organising a training camp for orienteering this spring in Krk – you see that i seldom get bored of good and bad ideas and work 🙂

on travel with the NWK Aargau

on travel with the NWK Aargau  – Photo by Beat  Meier

And i am even getting involved in international orienteering competitions this summer: as a sportpsychologist i will go with the Austrian WUOC and MTBO -Team to Czech Republic and Poland this August – two weeks and tasks i am looking extremely foward to!

But: What to do with this blog now?

As i dont think it is very interesting for you to read about my 27th place at regional championships in xy I had the idea to continue writing from the more coaches view of perspective and about some sportpsychological interesting topics here. Starting soon – written in german – (but hej- what do we have google translater for?!) i hope you all enjoy it!

For everyone in Italy

Good luck! Have fun! Show your potential! But especially also ENJOY it! This experiences make your life so much richer! 

Cu soon around Yours Karin

 


nächste Events

keine Events in Planung

Foto des Monats

Statistics

  • 19,876 hits since January 11th, 2010