Organising another open Trainingcamp in Ita/Slo/Cro after 2 years break – wanna come?

IMG_0980

As we were a lot away with the swiss junior team in the last 3 years there wasnt much time for anything else. Now our passion came back and after a 2 years break we will again organise an open orienteering training camp in Croatia and Slovenia for training cracks as well as everyone who wants to spent a good week with good people and well organised professional orienteering trainings.

The camp will take place around Triest (ITA/SLO) and on the island of Cres (SLO) – if you are interested check out our blog  http://trainingcampkrk.blogspot.ch/

Would be fun to see you there!

Big new challenges or tschuntschientschuncontatschun tschancs tschufs

I think if someone would have told me one year ago what will expect me 2015 i probably wouldnt have believed it and i think the end of 2014 was with all the big news and changes one oft he most exciting times in my life until now. With all the big exciting news from my private life there was at the same moment a lot of things in my sportive/professional life that changed that put in front of many new but very positive challenges and this bloggarticle will be about these professional changes now 🙂

In autumn 2014 I had been working as a independent sportpsychologist for about 2,5 years and i was happy with the output after this period with more and more little assignments especially for some small clubs, federations and single athletes as well as I was doing a coaching job for the aargauer regional squad in orienteering and also still organising some teambuilding competitions. I liked to do all these things even if of course the changes with a lot (too much) to do and not much (too less to do) in the various periods of the year were not so easy – but I just saw that as a little disadvantage of being self employed in the middle of many advantages as well.

Anyway in autumn I got the feeling that I really would like to change some small things in my professional life: especially quitting some of the small administrative exhausting jobs and searching for bigger projects (especially with even more direct contact to many athletes with less administrative work) but also search for something a bit more structured for part time – maybe also as working in a team (as I thought that would be a good alternative for me to my selfemployed work) Who would have thought that all these wishes get fulfilled within a very short period of time – even if in directions I probably wouldnt have thought…

The first big project starting in the autumn that I saw as a really good chance for me was that I could start to work with the federation of my probably most favorite sport (except of probably orienteering 😉 – Alpine Skiing. The department of Alpine Skiing of the Swiss Skiing Federation started a big project in sportpsychology with a few different experts – a team I was very happy to be part of working mainly with coaches and athletes on the female side. Lots of interesting work with many different people and a longterm project I am really happy to be working for.

IMG-20150113-WA0005IMG-20150113-WA0003IMG-20150212-WA0007

Just a few weeks later after my first workdays for Swiss Ski I got an offer from the swiss orienteering federation to overtake the position of the female junior squad coach. I was very happy about that offer even if I knew that with my other new projects in professional and personal live this would be a big challenge. After some thinking, talking with my new “bosses” and with a deep feeling that I really would like to do take that challenge I said yes and started with my new junior coach job in January. If I look back now the best decision I could have made: I got the chance to work with my own team of highly motivated and lovely girls in a super coaches team and all the events until now this year – with a good training camp in France, many training weekends and finally a unforgettable JWOC in Norway (where I was thankfully replaced by my husband Matthias in the coaching job –but being with the team as a personal fan/cook /girlforeverything) were such a good experience and I am very satisfied with the work and outcome until now– personally with the girls as well as in the girls team and I am already looking forward to the challenges/events that may come  (by the way congratulations of course to all the girls and the whole swiss team at JWOC for their great performances!!!)

winninggirlsMädlsFraMädls

Besides the Swiss Ski and Swiss Orienteering projects there is a third project I really would like to mention on the sportpsychological side which ended this June and which is very different to the other two but still was a big pleasure and experience for me to do:

For almost two years I could mentally guide/coach the team from the Schaffhauser Shooting Federation participating at the “Eidgenössisches SChützenfest”  – an experience I also will never forget. It ended with the big competition in Visp/Wallis this June.  Thanks to the hospitality and openness of the team but even more the effort they put in getting mentally better shooters – I really wish this team and their leaders all the best for the next year to continue the good work they have started.

Pictures by Markus Stanger – thanks:

DSC_0189schützefahnenschützefest

And now in the end to clear the question: what does the strange sentence in the title mean? Hm – you can find it out yourself. Just so much: its romansh – that’s the language that is still spoken in some regions of Engadin/Graubünden – a swiss region where within half a year there will take place two big sports competitions in the two sports I am working with most at the moment. The Junior World Championships in Orienteering in summer 2016 and the Alpine Ski World Championships in winter 2017. A bit of a coincidence but there is worse places to spend time in … 🙂

Now to all the orienteers starting with the Orienteering World Championships in Scotland today: Good luck – nice competions and yes it is still a strange feeling to sit at home and do other things instead going to WOC like we did many years but hej – always be open for changes and challenges in live!

Trainingcamp Lipica/Krk 2015 – save the date!

From 7.-15. March 2015 we will organise an open training camp in SLO/CRO for the second time.

Save the date!

Click here for more information: Link!

Von 7.-15. März 2015 werden wir zum zweiten Mal ein offenes Trainingslager in Slowenien und Kroatien organisieren.

Reservier dir das Datum!

Hier gibts mehr Infos: Link!

Erfolgreicher Sommer

Die letzte Woche durfte ich mit dem MTBO-WM-Team in Suprasl (Polen) verbringen – eine tolle, spannende und lustige Woche.

Bereits zum zweiten Mal – nach der EM letztes Jahr war ich mit diesem Team mit dabei und ein weiteres Mal war ich beeindruckt von der tollen Stimmung, der professionellen Haltung und dem guten Zusammenhalt im Team – herzlichen Dank dass ich hier dabei sein durfte!

 

MTBO- WM Elite Team Austria

MTBO- WM Elite Team Austria

IMG_2193

Ein paar kurze Versuche am Bike – that i know what it feels like 😉

 

Beim Schritt vor die Türe heute morgen wurde mir endgültig klar, dass der Sommer nun vorbei ist (obwohl er wettermässig wahrscheinlich gar nie begonnen hat ;). Erfolgsmässig war der Sommer aber keineswegs verregnet. Einige der Sporlter/innen die ich betreue, konnten schöne Erfolge, ja sogar Weltmeisterschaftsmedaillen feiern. Bei ein paarn konnte ich sogar live dabei sein und mich mitfreuen, ein tolles Gefühl, wenn man sieht dass sich die seriöse Arbeit der Athleten und Athletinnen, das strenge Arbeiten an sich selbst lohnt.

Zu einem grossen Erfolg braucht es viele Einzelteilchen in einem grossen Puzzle, die zusammenpassen müssen: gute Arbeit im physischen, technischen, mentalen und taktischem Bereich, ein gutes Umfeld, aber vor allem die harte und schrittweise Arbeit an sich selbst. Leistungssportler/innen und das erlebe ich täglich wieder und kenne ich auch von mir selbst sind meist gnadenlose Perfektionisten und es kann gar nicht schnell genug gehen, bis sich Erfolge einstellen. Dass es diese kleinen, hart erarbeiteten Schritte braucht und nichts von selber geht bis sich langfristiger Erfolg einstellt, ist oft schwer zu begreifen und sich nicht leicht einzugestehen – umso schöner wenn es dann schlussendlich klappt.

Deshalb müssen Erfolge aber nicht immer mit Medaillen verbunden sein – es sind die persönlichen Schritte und Erfolge jedes Sportlers/jeder Sportlerin die genauso zählen und die sie persönlich auf eine neue Stufe bringen. Ja auch ihr dürft im Ziel jubeln, wenn ihr mit eurer Leistung zufrieden seid auch wenn es noch nicht zu einer Medaille gereicht hat. Schritt für Schritt heisst die Devise und wenn man im Weg das Ziel sehen kann ist das Erfolgsziel auch ganz nah.

In diesem Sinne – schönen Herbstbeginn euch allen!

Some things need time to grow...

Some things need time to grow…

Fotos by Walter Haselsberger.

WUOC – aus einer anderen Perspektive

Genau 6 Jahre ist es her, als ich bei meiner ersten WOC in Olomouc die Langdistanz laufen durfte. Und nun 2014 durfte ich das erste Mal mit dem österreichischen Team als Betreuerin bei der WUOC dabei sein.

DSCN2415

WUOC Team Austria 2014 (Foto: Hannes P.)

Spannend die ganze Sache! Ja und vielleicht doch etwas anders als in den anderen Sportarten, die nicht „meine eigenen“ sind, zur Wettkampfbetreuung dabei zu sein. Jedoch war es eine gute Erfahrung und ich denke es ist sehr wichtig in meinem Job immer dem Sport „nahe“ zu bleiben und solche Grossereignisse zu betreuen gehört sich zu diesen Erfahrungen.

Klar, diesmal war ich mehr als „Co-Betreuerin“ dennals Sportpsychologin vor Ort: Ich habe mit dem Team in der Vorbereitung nicht gearbeitet und bin selbst Trainerin im Orientierungslauf, konnte also auch sportartspezifisches Coaching übernehmen. Trotzdem ist es gut sich über Themen Gedanken zu machen wie „Wie kann ein Trainer aber auch ein Sportpsychologe Sportler/innen in Wettkampfsituationen leistungsfördernd unterstützen?“ „Welche Rolle hat der Sportpsychologe im Team“ „Wie verändert sich das ganze, wenn man das Team kennt, länger mit ihm zusammenarbeitet“.

Was mir speziell in Tschechien wieder einmal aufgefallen ist, ist wie komplex unsere Sportart ist und wieviele Dinge es gibt über die sich stundenlang diskutieren lässt: Es beginnt beim Gelände, bei den Karten, der Bahn, den Gabelungen, der Quarantäne, den Sperrgebieten, erlaubtes und unerlaubtes, Staffelaufstellungen, Wetter etc. etc. Schon allein bei den Teamleadermeetings würde ein Fachfremder wahrscheinlich den Eindruck bekommen: „Mann-o-Mann was ist denn das für eine komplizierte Sportart?“ Auf der anderen Seite gibt es diese Diskussionen bestimmt auch in anderen Sportarten. Wahrscheinlich bräuchte man eine Indoor-Sportart ohne Schiedsrichter (Schach?) um solche Diskussionen weitgehend zu vermeiden, aber selbst dort gibt es sie wahrscheinlich.

Hier gibt es aber einige Dinge zu bedenken:

  • Um seine optimale Leistungsfähigkeit im richtigen Moment abrufen zu können braucht es eine volle Konzentration aufs Hier und Jetzt
  • Konzentration auf/Beschäftigung mit äussere(n) Gegebenheiten, die man im Moment nicht ändern kann, können sich negativ auf die Stimmungslage auswirken. Dies wiederum kann die Konzentration vom Hier und Jetzt nehmen.

Deshalb ist es wichtig zu überlegen, wie man als Coach so agieren kann, dass man während der Wettkampfwoche, die wichtigsten sachlichen Infos weitergibt, aber die Wertung verschiedener Umstände möglichst vermeidet. Besonders wichtig wird dies –ndies war in Tschechien glücklicherweise nicht der Fall, weil die ganze Veranstaltung sehr toll organisier war – wenn grobe organisatorische Mängel auftauchen und man als Betreuer trotzdem gute Stimmung unter den Athleten fördern soll und ihr Energie auf die veränderbaren Dinge, wie die eigene, gute Leistung bündeln soll.

Natürlich spielen hier die Einstellung und Persönlichkeit der einzelnen Athleten und Athletinnen eine grosse Rolle – den einen fällt dies leichter, den anderen schwieriger.

Ich denke eine gute Idee wäre es dem Team Zeiten der Rückmeldung zu geben. Zum Beispiel am Ende so einer Wettkampfwoche von den Athleten gesammelt Rückmeldungen über die Organisation einerseits, die Betreuung andererseits sammelt und dann an das OK bzw. das Betreuerteam weiter zu geben. Genauso am Ende einer Saison für ein Team mit dem man mehr zusammenarbeitet. Dann könnte man sozusagen teilen in „eine Zeit des Leistens“ und „eine Zeit des Bewertens“. Dies muss natürlich klar vorher kommuniziert werden. Für die Psychohygiene und die Möglichkeit seine beste Leistung abzurufen wäre dies meiner Meinung nach während so einer Wettkampfwoche sehr wichtig.

Denn es ist so in Mode gekommen, vor allem in Zeiten des Internets, wo über alles sofort gebloggt und getwittert wird, dass Athleten ihrer Stimmung über organisatorische Mängel sofort freien Lauf lassen. Nicht falsch verstehen: Sie haben natürlich oft das Recht dazu beziehungsweise manchen hilft es vielleicht einfach Luft abzulassen. Aber es ist einer bekannter psychologischer Reflex dass je mehr man über etwas redet, je mehr man sich mit etwas beschäftigt, die Wahrnehmung auf bestimmte in diesem Fall „Mängel“ immer stärker wird. Gewisse Wahrnehmungstheorien zeigen auch dass schlechte Stimmung, bzw. gewisse Erfahrungen und Gedanken unsere Wahrnehmung in Zukunft sehr wohl beeinflussen (Halo-Effekt etc.) und dann natürlich auch für die Konzentration nicht förderlich sind.

Tja …dies sind so die Gedanken, die ich mir während dieser aufregenden Woche – mal auf der anderen Seite – in der Beobachtung machen konnte. Dazu kamen natürlich viele nette Gespräche und Erlebnisse in dem Team, das ich betreuen durfte. Hier bedanke ich mich beim österreichischen WUOC Team und Hannes Pacher dass ich diese weitere Erfahrung betreffend Wettkampfbetreuung machen durfte und für die schöne Woche mit euch! 🙂

Vereinskollegin Ursi Kadan unser "Teamstar" und ich in der Coachingzone

Vereinskollegin Ursi Kadan unser „Teamstar“ und ich in der Coachingzone – Foto by Barbara

Bettina - Athletin und Jana - Vereinskollgin strahlend mit ihren Langdistanzmedaillien

Bettina – Athletin und Jana – Vereinskollegin strahlend mit ihren Langdistanzmedaillen

Nun freue ich mich bereits auf meine nächste Wettkampfbetreuungswoche mit dem österreichischen MTBO-WM Team! Polen wir kommen!

                                                                      Referenzen

UNDER PRESSURE….

Football, soccer match. A player shooting on goal. Lights on the

Mit dem Versprechen in Zukunft über spannende sportpsychologische Themen zu bloggen ist es sicher angebracht ein paar Wörter über das letzte Highlight zu verlieren – die WM. Nein es geht nicht um die OL-WM (obwohl es hier bestimmt auch einige interessante Themen gäbe) hat mich doch die Fussball-WM sportpsychologisch noch mehr in ihren Bann gezogen.

Viele ahnen schon wovon ich spreche, das bestimmt legendärste Spiel dieser WM: Deutschland gewinnt 7:1 gegen Brasilien. Wie konnte das passieren? Gut. Man kann darüber diskutieren ob Brasilien als zu stark eingeschätzt wurde, oder darüber ob Sie überhaupt das Potential gehabt hätten zu gewinnen. Aber wie kann das passieren, dass eine der weltbesten Fussballmannschaften so derart von der Rolle ist in dieser Art zu verlieren?

Ich denke, aus mentaler Sicht sind es hier verschiedene Faktoren, die zu berücksichtigen sind:
Einerseits die Tatsache dass ihnen plötzlich zwei ihrer besten Spieler fehlten. Klar, Neymar hätte wahrscheinlich die Deutschen nicht allein aufhalten können, aber der mentale Druck auf die anderen Spieler wird, wenn ein Superstar wegfällt natürlich grösser. Und wenn in einer Mannschaft – in einem Team – wie in einer Kette plötzlich ein zwei Glieder fehlen oder ausgetauscht werden und die anderen Glieder genauso handeln wie bisher ändert sich manchmal die ganze Struktur einer Mannschaft, wenn man als Trainerteam nicht dagegenwirkt und die Spieler sich dementsprechend auf diese Veränderung einstellen.

Das zweite, was sicher schon während der ganzen WM ein Problem für die brasilianische Mannschaft war, ist die Sachorientierung: Die WM im eigenen Land. Im wahrscheinlich fussball-fanatischsten Land der Welt. Der Druck von aussen. Die Medien. Der politische Hintergrund.
Wenn der Captain kurz nach Spielschluss im Interview weinend sagt: Wir wollten nur unser Volk glücklich machen, nur den Menschen, die nichts haben, die benachteiligt sind, etwas geben (nicht der genaue Wortlaut), dann zeigt sich dass das zu weit ging. Wenn man solche Forderungen an sich selbst stellt, wenn das Team das von sich selbst erwartet, kann es nicht gut gehen: Weil das Ziel der Mannschaft muss es allein sein, Fussball zu spielen, ihre technischen Situationen so zu spielen wie sie sie geübt haben – die anderen Dinge müssen von aussen von der Mannschaft abgefangen werden oder zumindest angesprochen werden, wenn man eine gute Leistung bringen möchte. Man kann sich vorstellen, was es für eine Mannschaft für ein Druck ist, zu denken, ihr Land retten zu müssen. Das man dann vergisst wie eine banale Defensivsituation zu bewältigen ist, ist irgendwie verständlich.

Der dritte Punkt ist für mich der wichtigste und hat auch ein bisschen mit den ersten beiden Punkten und ganz viel mit mentaler Vorbereitung zu tun. Wenn ich mich auf so ein grosses Ereignis als Mannschaft vorbereite, und für die brasilianische Fussballnationalmannschaft war das unumstritten seit Jahren das wichtigste Ereignis, dann gehört zur Vorbereitung auch eine (mentale) Vorbereitung auf Ereignisse, die während dem Ereignis schief gehen (oder auch gutgehen) können. Wenn ich mit Athleten sportpsychologisch arbeite ist die Vorbereitung, die Antizipation darauf was passieren kann, ein ganz wichtiger Teil: „Was hab ich zu tun, wenn …“, ist etwas was man in die Vorbereitung miteinbauen muss um unter Druck das richtige zu tun.
Dass der Mannschaft zwei – klar in diesem Fall sehr wichtige – Spieler ausfallen ist etwas, das passieren kann aber noch viel mehr ist ein frühes Gegentor und vielleicht sogar ein zweites etwas das im Fussball jederzeit passieren kann und eine Vorbereitung darauf ist unumgänglich. Eine Überlegung: „Wenn wir früh ein (zwei) Gegentor bekommen, müssen wir uns noch stärker auf unsere jeweiligen Aufgaben konzentrieren, bis wir den Spielfluss wieder finden“ ist unumgänglich und mir ein vollkommenes Rätsel, warum dies nicht passiert ist. Die brasilianische Mannschaft war so vollkommen von der Rolle – spätestens nach dem 2:0 als wie wenn sie sich nie hätten erträumen lassen, dass so etwas passieren kann. Sie machten so gut wie nichts mehr richtig, waren richtig geschockt von der Situation.

Im Nachhinein fragt man sich, wie das passieren konnte. Aber wahrscheinlich war es wie so oft im Leistungssport. Mentale Vorbereitung ist theoretisch wichtig, aber wirklich ehrlich an Problemen die man vermutet zu arbeiten tut man dann doch nicht: Wenn man solche Sachen anspricht, die sich viele denken, könnte Unmut entstehen, man möchte nicht negativ denken. Und vielleicht wurde auch einfach in den wichtigsten Momenten das unangenehme nicht angesprochen und man dachte: Es wird schon gut kommen. Aber es kam eben nicht gut – wie auch ganz selten unvorbereitet bei diesem Druck.

Time goes by – things change…

Another year is over! Another year with no single article on my blog – and the next World Orienteering Championships are about to start.

The first WOC after years i have absolutely no personal connection to – and it feels strange to be back home in Switzerland with everyone going to Italy – strange – but somehow also natural.

After running a few EYOCs, 4 JWOCs, 2 EOCs,  4 WUOCs and 3 WOCs (2008-2010) and some time passing after my last international Championships i 2012 i can with some distance look back to some quite Ok Results and especially many unforgetable moments and people i met during this time – memories and connections that will probably last forrever – starting with a JWOC 2002 in Alicante and finishing with a WUOC 2012 – again in Alicante.
Of course there is sometimes a little wistfulness that i maybe didnt make the best of the talent i showed as a youth runner – but in the end I see now that to get world-class it probably would have been better for me to maybe do at a certain point a little bit less than i did: travel a lot, study two degrees at the same time and additionally work half time – i loved those things and am happy i did them -but  it probably was a bit too much at certain times to really get better as an athlete. Even if i probably wouldnt have believed that of people (coaches…) telling me at the time – i maybe still had enough time for training – but your body also needs to rest some times and as i see it now many of my injuries and also my physical developement would have been much better with a bit more relaxation 😉

WOC 2009 Sprint Quali - Photo: Worldofo - my  runners profile

WOC 2009 Sprint Quali           Photo: Worldofo – my runners profile

In the end everything turned out good tough i must say: Even after slowly and quiet but now quite  definate finishing my carreer as a competitive athlete i still love sports (maybe more various than before) and like to set my own small goals and since Matthias finished his carreer last autumn we know find time for other things we didnt have time for since years – as doing long hiking, road biking, multisport races, more diving, downhill skiing etc.  – its somehow a good feeling to have a few weekends off a year too for a (slowly) getting older married couple 😉

getting married

Happiest day in my life – last year in September – getting married to Matthias                                     (Photo by Matthias Pall)

With stepping back from the athlete side it went really fast for me  to step again into sports on the professional/job side tough. As a sportpsychologist and partly also orienteering coach it went so fast to be suddenly on the  other side – the coaches side:

With our move to switzerland two years ago i started up my own business as a sportpsychologist  – and even if i have to take things step by step (and of course it sometimes feels like going too slow) i am very happy with my job and the progresses with my company after two years especially because of the wonderful coaching sessions, training camps and competitions i could experience in quite a few different sports already (tennis, skiing, shooting, handball, icehockey, MTBO but of course also foot-orienteering) and there is nothing better than supporting athletes that they can show their ability in competitions – which is mostly the main goal in coaching them mentally.

But i also – even if i would have never thought like that – started in orienteering as a coach a little bit. After starting with coaching some austrian juniors as a personal coach i started in the Aargauer Regionalkader – a regional o-squad in switzerland – as a coach 1,5 years ago and i really enjoy it a lot with the athletes and the coaches-team. With Bettina Aebi i also got the chance to give my experience to a young very promising ahlete as a personal coach. With some coaching in the swiss NLZ, leading some fitnesstraining for tennis players, organising teambuilidng competitions – (teamchallenge.ch/at) with Matthias in Switzerland and Austria and even organising a training camp for orienteering this spring in Krk – you see that i seldom get bored of good and bad ideas and work 🙂

on travel with the NWK Aargau

on travel with the NWK Aargau  – Photo by Beat  Meier

And i am even getting involved in international orienteering competitions this summer: as a sportpsychologist i will go with the Austrian WUOC and MTBO -Team to Czech Republic and Poland this August – two weeks and tasks i am looking extremely foward to!

But: What to do with this blog now?

As i dont think it is very interesting for you to read about my 27th place at regional championships in xy I had the idea to continue writing from the more coaches view of perspective and about some sportpsychological interesting topics here. Starting soon – written in german – (but hej- what do we have google translater for?!) i hope you all enjoy it!

For everyone in Italy

Good luck! Have fun! Show your potential! But especially also ENJOY it! This experiences make your life so much richer! 

Cu soon around Yours Karin

 


nächste Events

keine Events in Planung

Foto des Monats

Statistics

  • 20.018 hits since January 11th, 2010